Wem hilft Ergotherapie?

Bei Kindern und Jugendlichen mit folgenden Diagnosen ist Ergotherapie indiziert:

  • Motorische Entwicklungsstörung, ICD-10 F82
  • Beeinträchtigung der feinmotorischen Fähigkeiten
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom / AD(H)S
  • Mangelnde Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen
  • Cerebrale Bewegungsstörung (CP)
  • Nachbehandlung eines Unfalls: Schädel-Hirn-Trauma, Verbrennungen Handverletzungen, , Amputationen, Plexusparese,
  • Auswirkungen einer Krankheit: Hirntumor, progressive Muskelerkrankungen, juvenile Polyarthritis
  • Autismus-Spektrum-Störung / ASS
  • Schwierigkeiten im Sozialverhalten
  • Mehrfachbehinderung
  • Geistige Behinderung

Bei Auffälligkeiten der Entwicklung in folgenden Bereichen, die zu Betätigungsschwierigkeiten führen, ist Ergotherapie indiziert:

  • Grobmotorik und Koordination
  • Feinmotorik und Graphomotorik
  • Sinneswahrnehmung z.B. Beeinträchtigung der visuellen und/oder auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung, Körper- und Raumorientierung, Angst vor unstabilen * Spielgeräten oder Höhen
  • Selbständigkeit bei Alltagsverrichtungen
  • Handlungsplanung und Handlungskompetenz
  • Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit
  • Ausdauer und Konzentration
  • Selbststeuerung
  • Soziale Kompetenzen